Ja tatsächlich, an unserer Volksschule werden Läusesäcke als Präventivmassnahme gegen Läuseepidemien eingesetzt.

Die Idee kam scheinbar vor Jahren von eine holländischen Mutter, die diese aus ihrer Heimat kennt.
image

Weil die ursprünglich bestellten Säcke aber nun mitunter kaputt gingen oder einfach nicht mehr in die Schule zurück fanden, gibt es in Kiras Klasse einen Mangel an Säcken, weshalb ich beschlossen hab, selbst welche zu nähen.

Während Naturmama Caro also Gemüsesäckchen näht, hab ich mich an die nächst größere Dimension der Läusesäcke herangemacht.

Ansich sind das einfache große Rechtecke (ca. 50x60cm) mit einem Tunnelzug und zwei Schlaufen um sie am garderobehaken aufhängen zu können, damit in der kalten Jahreszeit immer Hauben, Schals und Jacken ihren Weg in den großen Sack finden. So können die Läuse nicht auf der Suche nach neuen Wirten weiterwandern und sich ind er ganzen Garderobe verteilen.

Also hab ich (alte) Stoffe zusammengetragen, Schlaufen genäht und die einfarbigen Säcke mit Applikationen versehen.
image

 

So sind wir nun hoffentlich gewappnet – und hoffen einfach, dass die Säcke ihren Zweck jedoch gar nicht erst zu erfüllen brauchen 😉

 

 

 

Advertisements

Puppenmitmacherei

Es geht weiter bei der Puppenmitmacherei von den Naturkindern und Mariengold.

Weil mir im Urlaub die uralte Waschmaschine im Ferienhaus einen schön bestickten Polsterbezug zerrissen hat, hab ich den gleich mal für Betti beiseite gelegt.

wpid-20150828_090452.jpg

Betti bekommt ein altes Leinenshirt als Körper und den Polsterbezug als Tasche u Gliedmaßen.

Nachdem das Gesicht auf den Kopfteil gezeichnet wurde, werden die übrigen Teile zugeschnitten und zusammen genäht.

wpid-20150828_090441.jpg

wpid-20150828_092117.jpg

wpid-20150828_114338.jpg

Dann gehört alles mal ordentlich gebügelt.

wpid-20150828_113847.jpg

Leider hat dann meine Nähmaschine nicht mehr so gewollt wie ich, weshalb Pip nun noch ein wenig warten muss, bis sie das Licht der Welt erblicken darf.

Was ging, hab ich händisch gemacht – also hauptsächlich am Köpfchen weitergemacht – Augenlinie abgebunden, Hals vernäht… und schon mal ein paar Stoffteile fürs Gewand zusammengesucht.
wpid-20150902_082747.jpg

wpid-20150902_082757.jpg

 

Ich freue mich jedenfalls schon auf all die anderen Puppen, die ihr hier auch finden könnt.

20131126-092756.jpg

Hurra, nach langer Pause haben sich die Damen von Post aus meiner Küche zurückgemeldet; diesmal für eine Tauschrunde „Sommer im Glas“.

Da musste ich natürlich SOFORT die Anmeldung ausfüllen und bekam Michaela von littlebee als Tauschpartnerin zugelost.

 

Also hieß es nix wie ran an die Töpfe und Gläser und los gings:

 

Was macht einen Sommer für Euch denn so aus? Bei mir bedeutet Sommer jedenfalls Sonne, Hitze und reife Tomaten. Deshalb landete in meiner Tauschbox gleich mal ein frischgemachtes

Tomaten-Ingwer-Ketchup

1 kg sonnengereifte Paradeiser (in meinem Fall vom Biobauern meines Vertrauens, da meine eigenen Tomaten derzeit nur als Snacktomaten dienen)
25g frisch geriebenen Ingwer
1 Knoblauchzehe
60g Zwiebel
75g Zucker
150 ml Essig
Salz u Pfeffer

(mehr …)

Puppenmitmacherei

In der von den Naturkindern und Mariengold ausgerufenen Puppenmitmacherei geht es in die zweite Runde.

Diesmal stehen die Vorbereitungen auf dem Programm.

Bei mir heisst das:

Schnitte ausschneiden bzw. das eine oder andere Teil für Betty neu zeichnen, da mir der alte Entwurf noch nicht so gut gefallen hat.

wpid-20150729_101023.jpg

wpid-20150729_105315.jpg

wpid-20150729_121500.jpg

 

Stoffe zusammensuchen und überlegen, ob sich mit meiner selbstgesponnenen und gefärbten Wolle ein lustiger Haarschopf für Pip ausgehen wird.

wpid-20150729_105525.jpg

 

Weil das Wetter inzwischen ja mal eine kurze Hochsommerpause eingelegt hat, hab ich auch gleich mit dem Kugelfilzen für Pips Kopf begonnen…

wpid-20150729_112421.jpg

wpid-20150729_112405.jpg

 

Was die anderen so bei ihren Vorbereitungen treiben, findet ihr hier; Marie´s Tips und Tricks gibt´s auf ihrer Seite zu finden.

Ich wünsch meinen anderen PuppenmitmacherInnen viel Spass beim Vorbereiten!

unsere grosse Kleine wird demnächst sechs.

beim Stöbernfür die diesjährige Kinderparty stiess ich auf die Idee eines Geburtstagscountdown bei As simple as that.

Ähnlich einem Adventkalender für den Geburtstag, wird die letzte Woche vor dem Geburtstag (und das ungeduldige Warten darauf) mit kleinen Überraschungen verkürzt.

dazu braucht man 

7 grosse Zündholzschachtel

Nummern 7 – 1

Kleinigkeiten wie Luftballons, Konfetti, Bonbons, Kerzen etc

  
Hier sind Schachteln mit Motivaufdruck praktisch, da dann bereits eine Schachtelseite fertig verziert ist.

  
Nummern ausdrucken und ausschneiden und mit Washitape auf die Schachteln kleben.

  
 dann werden die Schachteln befüllt und schon kann’s losgehen…
  
dann muss man nur noch einen Platz für all die übrigen Zündhölzer finden 😉

  

 

Joining Ginny again at Yarn Along :
Reading this year’s winner of the Walter Scott Prize for Historical Fiction – The Ten Thousand Things by John Spurling and knitting a shirt for my son’s waldorf doll.

wpid-20150706_154802.jpg

The book telling the story of scholar Wang Meng, living, painting and experiencing history in times of dynasty changes at the end of the Mongols Yuan dynasty.
The doll shirt is knitted after one of Mariengold ’s patterns and is kind of training for the doll sew along  (Puppenmitmacherei) from Naturkinder and Mariengold.

wpid-20150705_115258.jpg

Puppenmitmacherei

Naturmama Caro und Puppenmama Marie von Mariengold haben zur PuppenMITmacherei aufgerufen. (Ein super Grund nach so langer Blogpause endlich mal wieder regelmäßig auch ans Schreiben zu denken)

Das erste „Treffen“ gilt der Planung -welche Puppe soll entstehen, wie soll sie aussehen und welches Material benötige ich (noch)?

Mein erster Gedanke war, eine von Mariengold’s Puppen machen zu wollen -am liebsten eine kleine Pip. (Die beiden großen (Mitzis) wohnen ja schon seit einiger Zeit bei uns – wobei mir erst heute aufgefallen ist, dass ich der dunklen Puppe, die IMMER NOCH ohne Namen rumläuft, die roten Backerl unterschlagen hab!)

An Pip gefällt mir, dass der Körper in einem Stück genäht wird und die Arme und Beine dann abgebunden werden. Irgendwie spricht mich das mehr an, als die „eingenähten“ Arme, vielleicht weil die bei mir immer schief ankommen und meine Puppenkinder daher immer dringend eine orthopädische Behandlung bräuchten. 😉

 

wpid-20150117_085536.jpg

wpid-20150701_091926.jpg
wpid-20150701_091751.jpg

Aber eigentlich möchte ich auch gern mal wieder eine meiner selbst entworfenen Puppe „Betty“ nähen und dabei noch ausfeilen. Betty ist meine „Polsterpuppe“ und nicht wirklich meine Erfindung – ich hatte selbst so eine (ähnliche) als Kind. Und ich habe sie gelieeebt und überall hin mitgeschleppt. Da sie die Form eines flachen Polsters hat, ist sie ideal als Begleiterin. Wo immer man sich aufhält, man hat ein kleines bisschen Zuhause (und Bett) bei sich. Was für ein Trost!

Betty wird ausschließlich aus recycleten Stoffteilen gemacht (der Baumwollbatist für das Gesicht stammt noch aus dem Nachlass der Drogerie meiner Großmutter!). Um beim Bio- und Ökogedanken zu bleiben wollte ich sie eigentlich mit Wolle füllen, was allerdings einer regelmäßigen Wäsche eher im Weg stehen würde. Also such ich hier noch das ideale Füllmaterial…

image

Pip hätte den Charm, dass ich mich auch mit der Bekleidung austoben könnte – und erst das wirklich meditative Filzen des Puppenkopfs!

image

Ich glaub, ich werd einfach beide Puppen versuchen unterzubringen, da Betty ja rein näh-technisch nicht so wahnsinnig kompliziert ist.

wpid-20150201_122805.jpg

In jedem Fall muss ich noch Puppentrikot für Pip besorgen, bevor ich loslegen kann.

Freut euch also mit mir auf viele andere Puppenkinder im Sew-Along der PuppenMITmacherei!