Walter Scott Prize for Historical Fiction


 

Joining Ginny again at Yarn Along :
Reading this year’s winner of the Walter Scott Prize for Historical Fiction – The Ten Thousand Things by John Spurling and knitting a shirt for my son’s waldorf doll.

wpid-20150706_154802.jpg

The book telling the story of scholar Wang Meng, living, painting and experiencing history in times of dynasty changes at the end of the Mongols Yuan dynasty.
The doll shirt is knitted after one of Mariengold ’s patterns and is kind of training for the doll sew along  (Puppenmitmacherei) from Naturkinder and Mariengold.

wpid-20150705_115258.jpg

Advertisements

Als großer Fan historischer Bücher, Filme, Mittelaltermärkte und dergleichen, war mir natürlich sofort klar, welche „meine“ Lesekategorie sein wird.

Der Walter Scott Prize, verliehen jeweils am Borders Book Festival in Schottland, ist zwar erst 5 Jahre jung, wird aber bereits so sehr angenommen, dass heuer auch ein Young Walter Scott Prize für 11- 19-jährige AutorInnen von Kurzgeschichten vergeben werden wird.

Auch wurden für 2015 um 40% mehr Werke eingereicht, sodass die Longlist für 2015 nicht bloss 12 sondern 15 Bücher umfasst.

Im Vorjahr machte Robert Harris (in seiner zweiten Einreichung) das Rennen mit seinem Roman über die französische Dreyfus-Affaire Ende der 1890er Jahre 

An Officer and a Spy (oder im deutschen Titel: Intrige)





Erzählt wird die Geschichte über den größten Justizskandal (wohl bis heute) Frankreichs aus der Sicht des damaligen Geheimdienstchefs Major Georges Marie Picquart, der als erster die Ungereimtheiten der Verurteilung von Alfred Dreyfus versuchte ans Licht zu bringen.

Spannend erzählt wird der Kampf gegen die Windmühlen des Machtgefüges im französischen Heer, die mitunter tragische Komik der Verbohrtheit der damaligen militärischen Machthaber und nicht zuletzt die zähe Länge der Zeit in einem Zeitalter vor TV und Internet.